MENU

MENU

Gartenhochzeit

Wenn ihr euch eine individuelle Hochzeit wünscht, bei der ihr möglichst viel Einfluss auf euren Tag habt, dann könnte eine Gartenhochzeit perfekt für euch sein. Eine Gartenhochzeit bietet euch den perfekten Rahmen, um in einer schönen Atmosphäre im Kreise eurer Liebsten zu heiraten. Hier möchte ich euch einige Tipps für die Planung eurer Gartenhochzeit mitgeben und einige Ideen, wie ihr es schafft den Tag noch schöner zu gestalten.


Inhaltsverzeichnis

  1. Kann man im eigenen Garten heiraten?
  2. Die Vorteile einer Hochzeit im eigenen Garten
  3. Kleine Gartenhochzeit
  4. 7 Ideen für eure Gartenhochzeit
  5. In 5 Schritten eure Gartenhochzeit planen
  6. Checkliste für eure Gartenhochzeit

Kann man im eigenen Garten heiraten?

Eine häufig gestellte Frage ist, ob ihr überhaupt in eurem Garten heiraten dürft. Um diese Frage zu beantworten, müssen wir zwischen einer standesamtlichen und einer freien Trauung unterscheiden.

Standesamtliche Hochzeit

Eine standesamtliche Trauung ist nicht in eurem Garten möglich. Hierfür müsst ihr ins Standesamt oder eine Außenstelle des Standesamts. Das der Standesbeamte in euren Garten kommt, wird wohl nicht passieren. Aber das ist auch in Ordnung so, denn standesamtliche Trauungen sind meist kurz und schmerzlos. Nach 15 Minuten habt ihr die Eheurkunde unterzeichnet, Ringe getauscht und euch geküsst. Zumindest in den Großstädten ist dies ein standardisierter Ablauf, bei dem ihr keinerlei Einfluss auf den Ablauf habt. Wenn ihr euch eine romantische Trauung wünscht, dann ist eine freie Trauung die bessere Entscheidung.

Aber natürlich könnt ihr nach einer standesamtlichen Trauung in euren Garten fahren, um dort zu feiern. Ihr könntet sogar vormittags ins Standesamt und euch dann nachmittags in einer schönen Zeremonie im Garten und vor euren Gästen nochmal das Ja-Wort geben.


Hochzeit im grünen Garten. Foto: A LOVE above photography

Freie Trauung im eigenen Garten

Freie Trauungen sind an keine Form gebunden und können daher ohne Probleme auch Teil einer Gartenhochzeit sein. Zwar wird eine freie Trauung nicht als Eheschließung anerkannt, aber es ist ein wunderschöner symbolischer Akt. Entscheidet euch für einen freien Trauredner oder fragt einen Freund, ob er die Trauung leiten möchte. So gebt ihr die Planung aus der Hand, könnt euch aber sicher sein, dass eine wunderschöne und zu euch passende Zeremonie geplant wird.

Wenn ihr eine freie Trauung im eigenen Garten plant, dann solltet ihr gut darauf achten, wo genau diese stattfinden soll. Große Bäume bieten einen schönen Hintergrund und bieten Schatten. Wenn es eine große Veranda gibt, könnt ihr auch hier eure freie Trauung planen. Eure Gäste sitzen dann auf dem Rasen und Blicken zu euch auf.

Für die Sommermonate solltet ihr vermeiden eure Gäste in die direkte Sonne zu setzen. Sie werden euch für einen schattigen Platz sehr dankbar sein.

Wenn ihr den perfekten Ort für die freie Trauung mit einem tollen Hintergrund gefunden habt, geht es an die Details. Ihr müsst entscheiden, ob ihr einen Traubogen oder sonstigen Backdrop wollt. Diese sind sehr empfehlenswert, weil sie euch nochmal mehr vom Hintergrund absetzen. Außerdem lenken den Fokus auf den Ort der Trauung und heben sich wunderschön vom Hintergrund ab. Traubögen und Backdrops gibt es in ganz unterschiedlichen Stilen, sodass ihr bestimmt den passenden finden werdet.


Entspannt im eigenen Garten heiraten. Foto: A LOVE above photography

Die Vorteile einer Hochzeit im eigenen Garten

1. Perfekt auch für weniger Gäste geeignet

Eine Hochzeit im eigenen Garten ist perfekt auch für weniger Gäste geeignet. Wo es sonst schon schwierig ist eine schöne Hochzeitslocation für 20 oder 30 Gäste zu finden, könnt ihr eure Gartenhochzeit auch perfekt auf eine kleine Hochzeitsgesellschaft ausrichten. Dem kommt zugute, dass der Garten von Natur aus ein intimerer und (meist) kleinerer Ort ist.

Falls ihr euch eine kurze Gästeliste wünscht, aber nicht wisst, wie eure Familie darauf reagieren wird, dann könnt ihr auch den limitierten Platz als gute Begründung anführen. Außer euch steht ein riesengroßer Garten zur Verfügung, limitiert dieser die Gästeliste von sich aus. Aber egal wo ihr heiraten werdet, niemand hat das Recht Gast auf eurer Hochzeit zu sein! Ihr braucht euch nicht schuldig zu fühlen, wenn ihr mit wenigen Gästen feiern wollt. Aus eigener Erfahrung kann ich euch sagen, dass dies meist die schönsten Hochzeiten sind. Die Stimmung ist einfach romantischer, da alles viel intimer, entspannter und vertrauter ist. Mehr zu kleinen Hochzeiten findet ihr unter der Rubrik Mindful Wedding.

2. Ihr habt eine größere Terminauswahl

Das mag vielleicht nicht wie der entscheidende Vorteil aussehen, aber die Freiheit bei der Terminauswahl ist ein großer Vorteil einer Gartenhochzeit. Viele klassische Hochzeitslocations sind bereits Jahre im Voraus ausgebucht, haben nur noch freie Termine im Winter oder unter der Woche. Wenn ihr euch also eine Gartenhochzeit im Sommer wünscht, dann könnt ihr auch noch wenige Monate (oder sogar Wochen) vor dem Termin anfangen zu planen.

Für den Verleih der nötigen Stühle, Deko etc. gibt es verschiedene Anbieter, sodass ihr vermutlich auch noch kurzfristig alles Nötige zusammen bekommt. Und dann ist es doch fantastisch, wenn ihr noch dieses Jahr heiraten könnt, anstatt zwei Jahre warten zu müssen.

3. Tiere sind willkommen

Eine Gartenhochzeit ist perfekt, um auch eure vierbeinigen Freunde am Hochzeitstag teilhaben zu lassen. Ihr braucht euch keine Gedanken machen, ob ihr beispielsweise euren Hund mit ins Restaurant der Hochzeitslocation nehmen dürft, denn zuhause macht ihr die Regeln.

Dabei ist der eigene Garten wirklich perfekt für Hund, Katze und co. Ganz ohne Reisestress und in der gewohnten Umgebung ist das Stresslevel möglichst gering für die lieben Vierbeiner. Wenn es ihnen mit den Gästen doch zu viel wird, dann können sie sich ohne Probleme wieder ins Haus zurückziehen.

4. Ihr könnt Geld sparen

Wenn ihr euch entscheidet im Garten eines Familienmitglieds oder eines Freundes zu heiraten, dann werdet ihr die Kosten der Hochzeit automatisch reduzieren können. Viele Hochzeitslocations rechnen pro Person ab und das nicht nur beim Essen. Dort zahlt ihr für vieles extra. Zwar braucht ihr auch die gleiche Ausstattung im Garten, aber meist fällt die Leihe günstiger aus. An was ihr alles denken solltet, dass erfahrt ihr unter dem Punkt „In 5 Schritten zur Gartenhochzeit“.

5. Ihr habt ein Heimspiel

Euch das Ja-Wort im eigenen Garten oder dem der Garten der Eltern zu geben ist etwas ganz Besonderes. Vielleicht ist es ja der Ort, an welchem ihr schon im Sandkasten gebuddelt habt und euch die Knie aufgeschürft habt. Der sentimentale und emotionale Wert einer Hochzeit im eigenen Garten lässt sich an keinem anderen Ort erschaffen.

Außerdem werdet ihr euch an einem bekannten Ort von der ersten Sekunde an wohl und zuhause fühlen. So könnt ihr entspannt in euren Hochzeitstag starten und vermeidet auch weite Wege kurz vor der Hochzeit.


Lebendige Hochzeitsfotos von A LOVE above photography

Kleine Gartenhochzeit

Wie ihr bis hierhin seht, ist eine Gartenhochzeit ideal für eine kleine entspannte Hochzeit. Dabei bezieht sich aber klein ausschließlich auf die Gästezahl. Ihr braucht bei keiner eurer Entscheidungen einen Kompromiss zu machen. Auch eine kleine Gartenhochzeit ist eine vollwertige Hochzeit. Aber diese Diskussion erübrigt sich auch, da euer Weg, der einzig richtige für euch ist. Dabei ist es ganz egal, wie ihr heiraten werdet.

Wenn ihr also mit 20 oder 30 Gästen eure Gartenhochzeit feiern wollt, dann tut dies mit ganzem Herzen! Es ist euer Hochzeitstag und ihr habt es euch verdient jede Sekunde dieses Tages zu genießen.

Durch wenige Gäste entsteht bei Hochzeiten eine besonders schöne Stimmung. Meist kennen sich die anwesenden sehr gut, was direkt zu einer einladenden und fröhlichen Stimmung führt. So oder so fällt es den Menschen leichter sich zu öffnen und in Kontakt mit den anderen zu treten. Besonders Brautpaaren, die nicht gerne im Mittelpunkt stehen, kommt eine kleine Gästezahl entgegen. So steht ihr nicht so sehr im Fokus und könnt leichter ihr selbst sein.

Ihr werdet eure Hochzeit so richtig genießen können, wenn ihr entspannt ihr selbst sein könnt. Dabei hilft es natürlich auch, wenn ihr an einem bekannten Ort seid. Egal ob es euer Garten oder der Garten eurer Eltern oder von Freunden ist, ihr werdet euch direkt wohl fühlen.

Aber egal ob ihr mit 10, 50 oder 70 Gästen feiern wollt, bei der Planung einer Gartenhochzeit gibt es einige wichtige Dinge zu beachten. Damit alles reibungslos läuft, folgt am Besten dieser Liste: In 5 Schritten zu eurer Gartenhochzeit


Foto: A LOVE above photography

7 Ideen für eure Gartenhochzeit

1. Benutzt viele Lichterketten

Wahrscheinlich ist euer Garten nicht mit einer besonders schönen Beleuchtung ausgestattet. Für die Hochzeit solltet ihr aber unbedingt wert auf eine schöne Beleuchtung legen. Die schönste Stimmung ergeben viele kleine Lichter, anstatt die großen und bunten LED-Scheinwerfer.

Ihr könnt beispielsweise Lichterketten über dem Garten aufhängen. Quer über den Garten oder auch im Zelt aufgespannt machen sie ein romantisches Licht am Abend. Lichterketten sind gar nicht teuer und werten euren Gartenhochzeit wirklich auf!

Bonustipp: Stellt dazu noch viele Kerzen auf! Nicht nur als Tischdeko, sondern auch im Garten verteilt sorgen Kerzen für eine Wohlfühlatmosphäre.

2. Benutzt Pflanzen als Tischdeko

Eine Gartenhochzeit ist umgeben von Grün und vielen Pflanzen. Da bietet es sich an auch die Tischdeko ins Konzept Gartenhochzeit einzubeziehen. Ihr könnt zum Beispiel getopfte Pflanzen auf die Tische stellen. Kleine Obstbäume und Kräuter bieten sich hierfür an und werden garantiert auch verführerisch duften.

Ein großer Vorteil an getopften Pflanzen als Deko ist, dass diese nach der Hochzeit ein zweites Leben bekommen. Im Gegensatz zu Schnittblumen werdet ihr die getopften Pflanzen nach der Gartenhochzeit weiterverwenden können. Eventuell findet ihr sogar eine Möglichkeit die Pflanzen nur zu leihen.

Bonustipp: Stellt am besten ein paar der Pflanzen auch rechts und links des Traugangs auf. So ergibt sich für den Einzug der Braut ein besonders stimmiges Bild.

3. Dekoriert im Zelt auch über Kopf

Wenn ihr ein Zelt mietet, dann vergesst nicht auch über euren Köpfen zu schmücken. An der Decke des Zelts könnt ihr Lichterketten befestigen oder ein Baldachin aus grünen Ästen und Zweigen. So holt ihr die Natur des Gartens auch ins Zelt hinein.

Bonustipp: Ihr könnt auch ganze Bäume in das Zelt stellen, um die Gartenstimmung auch ins Zelt zu holen. Fragt am besten in einer Baumschule nach, ob es möglich ist getopfte Bäume zu leihen.

4. Nutzt einen Traubogen für die freie Trauung

Bei der freien Trauung einer Gartenhochzeit liegt der Fokus ganz auf euch. Damit die Blicke der Gäste richtig gelenkt werden, sollte der Ort der Trauung hervorstechen. Ihr könnt hierfür einen Platz unter einem Baum wählen, welcher dann mit seinen großen Ästen die Blicke zu euch lenkt. Wenn es keinen solchen Platz gibt, dann entscheidet euch für einen Traubogen. Durch einen Traubogen oder einen Backdrop wird sofort deutlich, wo der Ort des Geschehens ist. Außerdem schaut solch ein Traubogen für die Fotos besonders schön aus. Es gibt sie in den unterschiedlichsten Formen und ihr werdet bestimmt einen finden, der zu euch und eurer Gartenhochzeit passt. Schmückt den Traubogen mit viel Grün, damit er gut in euren Garten passt.

Bonustipp: Wenn ihr selbst anpacken wollt, dann baut einen Traubogen für eure Gartenhochzeit. Das ist gar nicht so schwer, da ihr nur ein paar Bretter zusammenschrauben müsst. Inspiration findet ihr zum Beispiel auf Pinterest.

5. Sorgt gut für eure Gäste

Für das leibliche Wohl wird mit leckeren Speisen und Getränken sicher gesorgt sein. Eine Gartenhochzeit steht aber auch für Gemütlichkeit und Romantik. Damit in den späten Abendstunden niemandem kalt ist und es schön kuschelig wird, könnt ihr Decken und Schals bereitlegen. So können sich eure Gäste schön warm einpacken und auch die späten Abendstunden genießen.

Bonustipp: Eine kleine Feuerstelle ist nachts besonders romantisch.

6. Mietet euch einen passenden Garten

Wenn ihr selbst keinen Garten zur Verfügung habt und auch Familie und Freunde nichts weiterhelfen können, dann könnt ihr auch einen Garten mieten. Zwar gibt es den Garten meist nicht ohne Ferienwohnung, aber das hält auch wieder die Wege kurz. Überall in Deutschland gibt es tolle Ferienhäuser mit teils großen Gärten. Aber auch in anderen Ländern findet ihr wahre Schätze. Im Süden Europas zum Beispiel mit Blick auf das Meer oder im Norden an einem privaten See. Schaut euch aber vorher das Haus und den Garten persönlich an und vertraut nicht bloß auf die Bilder. Die erste Anlaufstelle wird wohl Airbnb sein. Achtet darauf, dass Veranstaltungen an dem jeweiligen Haus erlaubt sind.

Bonustipp: Verbindet eure Hochzeit doch gleich mit den Flitterwochen im Ausland.

7. Eine gemütliche Lounge Area

Im Garten muss genügend Platz für zwei Orte sein. Nämlich für die freie Trauung samt Bestuhlung und für ein Zelt, ebenfalls mit Bestuhlung und einer Tanzfläche. Wenn ihr noch mehr Platz zur Verfügung habt, dann bietet sich eine Lounge Area an. Legt den Bereich am besten mit alten, schönen Teppichen aus, legt Sitzkissen dazu und vielleicht noch ein paar Stehtische oder Stühle. So entsteht ein gemütlicher Bereich, wo die Gäste gut von der Sitzordnung ausbrechen können.

Bonustipp: Ein toller Bereich für eine Lounge Area ist auch die Veranda.



In 5 Schritten eure Gartenhochzeit planen

1. Die ersten Entscheidungen

Hochzeitsdatum festlegen

Am Anfang der Planung eurer Gartenhochzeit stehen wichtige Entscheidungen an. Wie bei jeder Hochzeit müsst ihr euch zunächst für ein Datum entscheiden. Da ihr auf keine Location angewiesen seid, könnt ihr eine Gartenhochzeit auch noch kurzfristig planen. Idealerweise habt ihr aber mindestens 3 bis 4 Monate Zeit, damit kein zu großer Stress aufkommt.

Gästeliste schreiben

Auch dieser Schritt ist Teil einer jeden Hochzeit. Viele Brautpaare finden hier leider kein Ende und fühlen sich verpflichtet zu viele Gäste einzuladen. Es ist aber ganz allein eure Entscheidungen, mit wem ihr euren Hochzeitstag verbringen wollt. Niemand hat das Recht Gast eurer Hochzeit zu sein. Für eine Gartenhochzeit sollte die Gästeliste sowieso nicht zu lang sein, da nur begrenzt Platz zur Verfügung steht. Dies könnt ihr aber auch als gute Begründung anführen, um die Gästeliste kurz zu halten.

Die Art der Trauung

Zu Beginn steht auch die Entscheidung an, wie ihr euch trauen lassen wollt. Eine standesamtliche Trauung ist in eurem Garten nicht möglich. Ihr könntet aber morgens das Standesamt aufsuchen und anschließend mit euren Gästen im Garten feiern. Eine schöne Idee ist es, wenn ihr euch am Nachmittag nochmal im Rahmen einer freien Trauung da Ja-Wort gebt. Dies ist zwar nur ein symbolischer Akt, aber ihr könnt im Gegensatz zur standesamtlichen Trauung hier großen Einfluss auf den Ablauf nehmen. Natürlich könnt ihr das Standesamt auch für einen anderen Tag vorplanen, um euch bei der Gartenhochzeit ganz auf die freie Trauung einzulassen.


Traubogen für eine freie Trauung.

2. Das Hochzeitsmotto

Damit bei der Hochzeit alles gut zusammen passt ist es ratsam ein Hochzeitsmotto zu wählen. Dabei ist es nicht entscheidend, ob ihr ein Farbkonzept habt oder nicht. Viel mehr solltet ihr ein grobes Bild eures Hochzeitstags entwerfen. Was ist euch wichtig? Was findet ihr schön und womit fühlt ihr euch besonders wohl?

Für Gartenhochzeiten sind der Boho-Stil und Vintage sehr beliebt. Für die Deko könnt ihr dann an alte Holzstühle, Blumen und Tischdeko im Vintage Stil, ein Traubogen aus Holz und natürlich viele Lichterketten und Kerzen denken.

Die Stühle und Tische sind für das Feeling eurer Hochzeit ein sehr wichtiger Punkt. Beides wird sehr markant im Raum stehen und dementsprechend die Stimmung prägen. Es gibt glücklicherweise viele Verleihdienste, welche Holzstühle und Tische im Boho und Vintage Stil anbieten. Dabei solltet ihr dann bitte auch auf bunte LED-Beleuchtung verzichten. Stattdessen könnt ihr viele Kerzen aufstellen und Lichterketten aufhängen.

Eine prinzipielle Frage ist, ob ihr ein Zelt aufbauen wollt. Auch wenn die freie Trauung unter freiem Himmel stattfindet, könnte für das Essen und die Feier ein Zelt eine gute Wahl sein. Mit einem Zelt macht ihr euch unabhängig vom guten Wetter und könnt notfalls auch bei Regen eure Hochzeit feiern.

Zum Hochzeitsmotto gehört natürlich auch, was ihr tragen wollt. Beim Brautkleid könnt ihr für die Gartenhochzeit recht frei wählen. Es ist aber immer empfehlenswert ein Kleid zu wählen, in dem du dich bewegen kannst und wohl fühlst.

Ihr könnt zum Beispiel bei Pinterest Ideen sammeln und Inspiration finden. Schaut gerne auch auf meinem Pinterest Board vorbei.

An dieser Stelle müsst ihr noch nichts buchen oder kaufen. Es geht darum frei zu träumen, wie ihr euch eure Gartenhochzeit vorstellt. Setzt euch keine Grenzen, sondern geht mit offenem Herzen auf den Tag zu.


Sonnenuntergang während einer Gartenhochzeit. Foto: A LOVE above photography

3. Die passenden Dienstleister finden

Viele Brautpaare, die sich für eine Hochzeit im eigenen Garten entscheiden, wollen viel selbst machen. Eine DIY-Hochzeit ist auch etwas Schönes, da man über alles die Kontrolle hat und diesen Tag so mit eigenen Händen erschafft. Wenn ihr euch für die richtigen Dienstleister entscheidet, dann könnt ihr euch aber auch zurücklehnen und müsst nicht selbst mit anpacken.

Bei einigen Dingen ist es sinnvoll, diese professionellen Dienstleistern zu überlassen. Wenn ihr eines vermeiden wollt, dann ist dies Stress am Hochzeitstag. Deshalb sind ein paar helfende Hände sehr zu empfehlen.

Zeltverleih

Auch wenn die freie Trauung unter freiem Himmel am schönsten ist, so ist für den weiteren Abend ein Zelt empfehlenswert. Es bietet euch Unabhängigkeit, da ihr nicht vom guten Wetter abhängig sein werdet. Mit dem festen Boden bietet es auch besseren Grund für ältere Personen oder die hochhackigen Schuhe.
Zelte gibt es in den unterschiedlichsten Größen und Ausführungen. Denkt daran, dass auch Platz für die Tanzfläche sein sollte. Außerdem wirkt jedes Zelt größer, wenn die Gäste nicht zu sehr gedrängt sitzen. Plant also etwas zusätzlichen Platz ein, damit sich alle wohl fühlen und auch gut zu ihrem Platz kommen.

Fotograf

Ihr habt lange für diesen einen Tag geplant und werdet ihn bestimmt nie vergessen. Fotos können für euch auch die Erinnerung an die vielen kleinen Details lebendig halten. Besonders schön ist es, wenn ihr die Geschichten des ganzen Tags in Bildern habt. Es wird so viel vor und nach der Trauung passieren. Auch an all diese kleinen und großen Momente wollt ihr doch später eine schöne Erinnerung haben, oder?
Heutzutage ist Hochzeitsfotografie so viel mehr als ein Gruppenbild. Es geht darum für euch lebendige Bilder mit echten Emotionen zu machen. Natürlich gibt es keine zweite Chance, weshalb ihr einem Profi vertrauen solltet. Schaut euch gerne auf meiner Website um, wenn ihr mehr über moderne Hochzeitsfotografie erfahren wollt.

DJ

Wenn es während Kaffee und Kuchen noch mit einer Spotify Playlist getan ist, so entscheidet ein guter DJ später über die Party. Während ihr einen guten DJ fast nicht bemerkt, weil die Party rund läuft, so werdet ihr euch immer wieder über eine Playlist ärgern. Diese geht schließlich überhaupt nicht auf die Stimmung ein, bringt keine Mikrofone für Reden mit und zu oft gibt es dann noch technische Probleme beim Abspielen der Playlist.

Florist

Eine Gartenhochzeit ist eine Hochzeit im Grünen. Ihr seid umgeben von Bäumen, Pflanzen und Blumenbeeten. Vieles lässt sich hier auch gut selbst machen. Wenn ihr euch aber Tischdeko im Boho-Stil wünscht oder den Traubogen schmücken wollt, dann ist die Hilfe eines Floristen nötig.

Catering

Einer der logistisch wichtigsten Punkte einer Gartenhochzeit ist das Catering. Heutzutage gibt es eine große und qualitativ hochwertige Auswahl an Caterern. Das Hochzeitsmenu sollte etwas sein, dass euch glücklich macht. Befreit euch hier vom gesellschaftlichen Druck. Wenn für euch ein vegetarisches oder veganes Hochzeitsmenu richtig ist, dann geht diesen Weg.
Beim Catering gibt es meist Buffet, was jedoch viel Unruhe in den Moment bringt. Daher ist zumindest eine Vorspeise am Tisch zu empfehlen, wobei es dafür natürlich entsprechende Kellner bräuchte. Ein guter Kompromiss ist sonst ein Buffet ohne Selbstbedienung. So könnt ihr sicher sein, dass die leckeren Speisen auch schön angerichtet werden. Sprecht unbedingt mit dem Caterer ab, was für Strom oder andere Voraussetzungen er braucht. Mehr dazu im nächsten Schritt.

Kuchen und Konditorei

Eine Hochzeitstorte wird oft getrennt vom Cateringdienst bestellt und dies aus gutem Grund. Inzwischen ist der Wedding Cake ein kleines Kunstwerk. Es gibt viele spezialisierte Konditoren, die euch eine Hochzeitstorte nach euren Wünschen zaubern werden.

Mobiliar und Deko

Natürlich braucht ihr mehr Tische und Stühle, als euch zur Verfügung stehen. Aber auch ein Traubogen, Tischdeko und Lichterketten können gemietet werden. Es macht sehr viel Sinn diese Dinge zu mieten, anstatt sie zu kaufen. In eurer Nähe findet ihr bestimmt einen passenden Verleih.
Achtet immer darauf, dass das Mobiliar zu eurem Hochzeitsmotto passt. Stuhlhussen sind definitiv nicht mehr in und sollen meist nur die wenig ansehnlichen Stühle verstecken.

Weiter unten findet ihr eine Liste mit Dingen die ihr mieten könnt.



4. Den Garten und das Haus für die Hochzeit vorbereiten

Für eure Gartenhochzeit solltet ihr Haus und Garten gut vorbereiten. Es gibt einige wichtige Punkte, die leider oft vergessen werden. Wenn ihr mehr als 10 Gäste einladen wollt, dann gelten plötzlich andere Regeln als bei einem gemütlichen Abend mit Freunden. Damit ihr an alles denkt, habe ich diese Liste für euch geschrieben.

Den Garten herrichten und bepflanzen

Wenn zu eurem Hochzeitsmotto bunte Blumenbeete oder viel Grün passt, dann solltet ihr rechtzeitig anfangen zu pflanzen. Ihr habt richtig gehört. Bei einer Gartenhochzeit bietet es sich an, dass ihr nicht bloß die Deko für einen Tag verwendet. Richtet den Garten hübsch her, indem ihr Blumen, Sträucher oder sogar Bäume pflanzt. Natürlich könnt ihr auch einen Garten- und Landschaftbauern beauftragen oder selbst planen und pflanzen. In beiden Fällen werdet ihr genügend Vorlaufzeit benötigen, damit beispielsweise die Pflanzen pünktlich zur Hochzeit auch in ihrer Blüte sind.

Ihr solltet außerdem überprüfen, ob der Garten ein Gefälle hat. Dies hat zwei Gründe. Falls ihr unter freiem Himmel feiern wollt, müssen die Stühle sicher stehen. Wenn ihr ein Zelt aufbauen wollt, dann braucht dieses einen ebenen Untergrund. Ein leichtes Gefälle lässt sich beim Zeltaufbau gut ausgleichen. Trotzdem solltet ihr dies vorher mit dem Zeltverleih besprechen.

Strom, Toiletten und sonstige Infrastruktur

Ohne Strom wird es schwierig, denn er wird für die Beleuchtung, Musik und die Bar benötigt. Stellt also sicher, dass eine funktionierende Stromzufuhr im Garten vorhanden ist. Besprecht außerdem mit den Dienstleistern, ob sie Strom benötigen. Wenn ja, dann fragt unbedingt ob ein normaler Stromanschluss reicht. Je nach Größe der Musikboxen oder sonstiger Ausstattung kann auch eine Starkstromleitung benötigt werden.

Ab einer gewissen Gästezahl solltet ihr zusätzliche Toiletten zur Verfügung stellen. Dies hat den Vorteil, dass nicht alle Gäste den ganzen Tag lang ins Haus laufen müssen. Gleichzeitig bleibt das Haus dann auch sauberer. Natürlich gibt es auch hier die Möglichkeit einen Toilettenwagen zu mieten oder das berühmte Dixi-Klo aufzustellen [nehmt besser einen Toilettenwagen 😉 ].

Leider verursachen Hochzeiten auch viel Müll. Ein Großteil lässt sich zwar auch gut und einfach vermeiden, aber leider habe ich noch keine zero waste Hochzeit gesehen (hier findet ihr Tipps für eine nachhaltigere Hochzeit). Denkt also daran genügend Mülleimer bereit zu stellen, damit nichts durch die Gegend fliegt.

Schließlich gilt es noch das Zelt gereinigt wieder abzugeben und für Ordnung zu sorgen. Damit ihr euch nicht wie auf Klassenfahrt am Tag nach der Hochzeit aus dem Bett quälen müsst, um aufzuräumen, solltet ihr im Vorhinein die Reinigung organisieren. Das kostet gar nicht viel, spart euch aber jede Menge Arbeit.

Gebt euren Nachbarn Bescheid

An viele Grundstücke grenzen andere Häuser an oder sie liegen zumindest in Hörweite. Damit ihr bei eurer Gartenhochzeit ungestört feiern könnt, solltet ihr vorher den Nachbarn Bescheid geben. Wenn ihr sie darüber informiert was ihr plant und zeigt, wie sehr ihr euch freut, dann werden sie bestimmt verständnisvoll sein. Zwar garantiert das nicht, dass ihr bis 4 Uhr bei voller Lautstärke feiern könnt, aber eure Nachbarn werden hoffentlich trotzdem geduldiger sein.

Prinzipiell gilt von 22 bis 6 Uhr Nachtruhe. In dieser Zeit habt ihr also nicht das Recht lautstark Musik zu hören. Umso wichtiger ist, dass eure Nachbarn nicht böse überrascht werden, sondern wissen was kommt.

Parkplatzsituation

Abhängig davon wie viele Gäste ihr habt, werdet ihr genügend Parkmöglichkeiten benötigen. Eure Gäste werden sich bestimmt über Tipps freuen, wo sie einen guten Parkplatz finden können. Dies könnt ihr zum Beispiel direkt auf den Einladungskarten für die Gartenhochzeit vermerken. Auch hier schadet es nicht die Nachbarn vorzuwarnen, dass an dem Tag die Straße wohl vollgeparkt sein wird.


Gemütlicher Lounge Bereich mit Sitzkissen, Teppichen und Decken.

5. Den Zeitplan eurer Gartenhochzeit festlegen

Ein guter Zeitplan gehört zu jeder Hochzeit. Mein bester Tipp ist, dass ihr euch nie auf die Minute festlegt und ein paar kleine Pausen einplant. Notfalls können die Pausen auch als Zeitpuffer dienen, um eine kleine Verspätung wieder reinzuholen. Am wichtigsten ist, dass ihr euch nicht wegen einer halben Stunde Verspätung stresst. Kaum eine Hochzeit schafft es den Zeitplan einzuhalten.

Für eine Gartenhochzeit gelten einige Besonderheiten, auf die ich hier gerne eingehen möchte.

Eine freie Trauung unter freiem Himmel solltet ihr nicht für die Mittagszeit planen. Eure Gäste würden in der prallen Sonne sitzen und im Sommer würde allen ziemlich warm werden. Außerdem ist das Licht zur Mittagszeit sehr hart. Die hochstehende Sonne wirft harte Schatten, was nicht gut für die Fotos ist. Damit ihr wunderschöne Bilder eurer freien Trauung bekommt, solltet ihr die Trauung also weiter in Richtung Abend planen.

Bei Gartenhochzeiten sind außerdem die Wege sehr kurz. Die freie Trauung, der Empfang, das Essen und die Party finden alle an einem Ort statt. Dies ist ein großer Vorteil, weil vieles einfacher wird und ihr mehr Zeit mit euren Gästen verbringen könnt. Gleichzeitig wollen die Gäste aber auch ausreichend beschäftigt werden. Falls ihr vorhabt nach der freien Trauung zusammen mit dem Fotografen Bilder zu machen, solltet ihr euch ein kleines Unterhaltungsprogramm für eure Gäste überlegen. Das könnten zum Beispiel ein paar einfache Gartenspiele sein. Ihr könnt aber auch die Fotos machen, nachdem ihr die Hochzeitstorte angeschnitten habt. Dann sind die Gäste meist glücklich mit dem Essen beschäftigt.

Auch an dieser Stelle nochmal der Hinweis auf eure Nachbarn. Wenn ihr euch eine lange Partynacht wünscht, dann braucht ihr entweder einen sehr abgelegenen Garten oder eure Nachbarn brauchen starke Nerven. Ihr könntet versuchen eure Nachbarn im Vorhinein zu überzeugen, indem ihr einen kleinen Kuchen vorbeibringt oder ihnen einen Gutschein für einen Restaurantbesuch übergebt. Schließlich ist es nur eine Ruhestörung, wenn sich jemand beschwert. Beschwichtigt also schon vorher die Nerven eurer Nachbarn.


Foto: A LOVE above photography

Checkliste für Gartenhochzeit

Damit ihr nichts vergesst, hier noch eine Checkliste mit den Dingen, die ihr für eure Gartenhochzeit mieten könnt:

  • Stühle für die Trauung (für euch und eure Gäste)
  • Traubogen oder Backdrop
  • Deko für den Ort der Trauung (z. B. Teppiche, Trockenblumen)
  • Zelt
  • Stühle für das Essen
  • Esstische
  • Einige Hochtische
  • Geschenktisch
  • Tisch für das Gästebuch
  • Bar
  • Sitzkissen für den Lounge Bereich
  • Teppiche für den Lounge Bereich
  • Tischgedecke
  • Tischwäsche (z. B. Tischläufer)
  • Tischdeko (z. B. Vasen und Kerzen)
  • Bäume und Pflanzen im Topf (im Zelt, als Tischdeko und für den Traugang)
  • Decken für die Nacht
  • Feuerkorb
  • Raumbanner zum Schmücken der Zeltdecke
  • Tanzfläche
  • Lampen als Beleuchtung
  • Photo Booth
  • Generatoren zur Stromerzeugung
  • Toilettenwagen
  • Müllbehälter

Und das war es! Jetzt seid ihr bereit, um eine wundervolle Gartenhochzeit zu planen. Damit am Hochzeitstag auch alles entspannt läuft, schaut euch am besten noch die Tipps zur entspannten Hochzeit an!


Hochzeitsfotograf für eure Gartenhochzeit gesucht?

Hi, ich bin Kevin und Hochzeitsfotograf aus Hamburg. Für kleine Hochzeiten und Elopements reise ich durch ganz Deutschland und Europa. Schaut euch gerne auf meiner Website um. Wenn euch meine Bilder gefallen und ihr euch entspannte Hochzeitsfotos wünscht, dann fragt gerne euren Termin an! Ich freue mich von euch zu hören!



comments +

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hi, ich bin Kevin

Als Hochzeitsfotograf aus Hamburg halte ich für euch echte Erinnerung in lebendigen Bildern fest. Und das im hohen Norden, Deutschland & ganz Europa.